was successfully added to your cart.
Mann am Laptop

Die WLAN-Reichweite kann verbessert werden

Im alltäglichen Gebrauch von Computer und Smartphone ist eines absolut notwendig: Die stabile Anbindung an das Internet. Im heimischen Bereich erfolgt dies typischer Weise über das WLAN, denn so ist dem verbrauchten Datenvolumen keine Grenze gesetzt und oft ist der Empfang des Mobilfunknetzes innerhalb der eigenen Wohnung nicht optimal.

Idealerweise deckt ein moderner WLAN-Router durchaus alle Räume einer durchschnittlichen Wohnung ab – allerdings können bauliche Gegebenheiten, eine schlicht große Wohnung oder ein ungünstiger Stellplatz des Routers die Abdeckung aller Räume mit einem ausreichend starken WLAN-Signal verhindern, etwa weil das Gerät wegen dem Anschluss an die Telefon- und Internetleitung in einer Ecke und nicht in der Mitte der Wohnung platziert werden muss.

Bei schlechtem Empfang können einige hilfreiche Tipps das Problem beheben – notfalls auch per Erweiterung des Netzes.

Zuerst sollt der Standort des Routers überprüft werden. Kann dieser ein wenig verrückt werden, sodass er nicht hinter einem massiven Metallgegenstand oder einer sonstigen Isolation aufgestellt ist? Ein anderes Gerät mit eigener Strahlung kann das Signal des WLAN ebenfalls überdecken. Dazu sollten bewegliche Antennen neu justiert werden, wenn das Gerät über solche verfügt. Hier gilt es, auszuprobieren.

Wenn für das kabellose Internet ein älters Router-Modell verwendet wird, ist auch der Tausch gegen ein neueres Gerät in Erwägung zu ziehen. Die Standards für das Funksignal wurden erweitert und verbessert, ein neues Gerät hat oft eine verbesserte Sendeleistung mit einem erhöhten Datendurchsatz. (Das technische Stichwort ist hier “AC”-Standard statt dem alten 802.11-“N”.) Viele Internetanbieter haben mehrere Geräte im Angebot, eine Kontaktaufnahme kann sich lohnen.
Ein Funknetzwerk kann durch ein zusätzliches Modul auch in seiner Größe erweitert werden, durch einen sogenannten Repeater. Dieser nimmt das Signal des Routers auf, bevor es an Stärke verliert und sendet es dann an Regionen mit zuvor schwachem Empfang. Diese Geräte werden oft ebenfalls vom Internetanbieter vertrieben, sind aber auch im Einzelhandel zu bekommen. Daneben kann inzwischen auch das Stromkabel zur Übertragung von Internetdaten genutzt werden, hier ist das Stichwort Power-Line. Das System besteht aus zwei Adaptern, die einfach in eine Steckdose gesteckt werden, ein Adapter ist dabei mit dem Router verbunden.

Sophie Wieninger

Author Sophie Wieninger

Mein Name ist Sophie Wieninger und ich studiere Journalistik an der TU Dortmund. Die crossmediale Ausrichtung von MEYER MEDIEN ist für mich eine spannende Herausforderung, weil ich mit Blick auf die Zukunft von der Vernetzung multimedialer Inhalte überzeugt bin.

More posts by Sophie Wieninger